Wolle: Eine haarige Angelegenheit?

Wolle eignet sich ausgezeichnet als Funktionstextilie, das steht für uns nun fest. Wir wissen nun, dass sich Wolle ausgezeichnet als Funktionstextil eignet. Allerdings sagt man Wolle nach, dass sie kratzig und dick sei. Zudem erinnert sie viele Leute an vergangene Tage grob gestrickter Pullover und Socken. Doch kann die Wolle nicht auch anders?

Woll-Fühlen mit We Norwegians
Modisch und dennoch Funktional: Dieser Pullover von We Norwegians eignet sich hervorragend für geselliges Beisammensein in der Almhütte (Foto: Martin Lugger)

Wolle ist nicht nur funktional, sondern kann auf jeden Fall auch ein modischer Hingucker abseits von reiner Sportbekleidung sein. Sie eignet sich also durchaus auch als schicker Pullover, weicher Schal oder angenehm lockere Hose, um es an einem verschneiten Tag kuschelig warm zu haben. Doch Wolle ist nicht gleich Wolle und nicht jede schmiegt sich sanft an die Haut.

Auf die Mikron kommt es an

Die Trendfaser gibt es mittlerweile in allen möglichen Farben und Modellen. Was macht nun aber wirklich den Unterschied zwischen Omi’s Kratzepulli und einem kuscheligen Wohlfühlpullover aus? – Die Haare sind’s. Egal in welcher Verarbeitung, es kommt nur darauf an wie dick die verwendeten Haare sind. Die Dicke wird in Mikron (millionstel Millimeter) angegeben und um so dünner um so weicher ist auch das Endprodukt. Der oben erwähnte Omi Pullover vom heimischen Bergschaf hat Fasern die zwischen 30 und 36 Mikron dick sind, wohingegen ein kuscheliger Cashmere Pullover Haarfasern zwischen 13 und 19 Mirkon Dicke hat. (Menschen Haare sind als Vergleich 25 – 30 Mirkon dick)

Wolle ist also nicht gleich Wolle!

Neben dem gewöhnlichen Wollpullover aus dem Fell des Bergschafes gibt es einige andere Schafe bzw. Ziegen aus deren Fell sich hervorragend Textilien fertigen lassen. Eines der edelsten ist wohl das bereits erwähnte Haar der Ziege „Capra Hircus“ – die Cashmere-Wolle. Auch sie weißt alle im letzten Beitrag erwähnten Funktionen der Wolle auf und ist zusätzlich weicher als die meisten anderen Wollfasern, denn es werden nur die hochwertigsten Haaranteile verarbeitet. Dafür wird die Ziege nicht geschoren, sondern nur das seidenweiche Unterhaar ausgekämmt und vom Oberhaar getrennt. Wer einmal Cashmere fühlen will, sollte sich unbedingt die wunderschönen Teile von Daddys Daughters ansehen.

Flagship-Store: Sport Nenner FASHION
Eine große Auswahl an Woll-Mode findet ihr übrigens in unserem Flagship-Store Sport Nenner FASHION (Foto: Martin Lugger)

Neben der Cashmere-Wolle kommt ein Schaf besonders oft zur Sprache: Das Merinoschaf – ein sogenanntes Feinwollschaf. Es hat eine Haardicke von 16 bis 24 Mikron, die sich auch zu angenehm tragbaren Textilien verarbeiten lassen. Die Merino-Wolle wird in immer mehr Sportbekleidung verwendet. z.B. von Falke in Skiunterwäsche oder auch von Mons Royale, die ihre gesamte Kollektion aus der feinen Wolle fertigen. Auch das skandinavische Label We Norwegians ist es gelungen den Wolltrend für sich zu perfektionieren und die Merino-Mode auf das nächste sportlich-elegante Level zu heben.

Unser Fazit

Wolle ist wirklich eine haarige Angelegenheit – aber eine, die nicht zwangsweise an Omis Kratzpullover erinnern muss – solange die Dicke des Wollhaares stimmt. Ob als Sport- oder Freizeitbekleidung, funktional ist die Wolle immer. Eine besonders große Auswahl an Woll-Textilien findet ihr übrigens in unserem neuen Flagshipstore Sport Nenner FASHION!

Mehr zum Thema Wolle findet ihr im JUST N #2 auf den Seiten 25-29

Share if you care:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.