So entstand das neue JUST N #3

Am 15. November 2019 war es dann endlich soweit: Wir hielten unser neues Magazin – die dritte Ausgabe des JUST N – endlich in eigenen Händen. Das Gefühl dabei: Stolz mit einer Prise Erleichterung. Der Weg bis hierhin war ein langer. Wie im letzten Beitrag versprochen gibt es heute einen kleinen Einblick hinter die Kulissen: Vom Konzept, über die Redaktion & Fotoshooting bis zum fertigen Magazin. In diesem Beitrag erfährst du wie das neue JUST N#3 entstand! Übrigens: Das JUST N #3 ist, wie die ersten zwei Ausgaben, online abrufbar (LINK)

Alle drei Magazine auf einen Blick
Alle drei JUST N Magazine auf einen Blick. Links die erste Ausgabe, in der Mitte die zweite und ganz rechts das aktuelle JUST N #3

Der Startschuss des JUST N#3

Etwa im November 2018 – noch bevor die zweite Ausgabe erschienen ist – stand der Entschluss schon fest. Es soll ein drittes Magazin geben. Seither sammelten wir Ideen und Feedback. Was lief bei der zweiten Ausgabe (weniger) gut? Was haben wir vergessen? Welche Fragen soll die nächste Ausgabe beantworten? Was soll die Titelstory sein? All das sind Fragen, die wir uns stellen mussten.

Diese kreative Phase erstreckte sich über mehrere Monate. Das Ergebnis war eine umfassende Aufstellung, die genau diese Fragen beantwortet. Somit war die Basis für die dritte Ausgabe gelegt. Damals standen die wichtigsten Themen schon fest. Im Juni 2019 übermittelten wir diese Basis unserer Partneragentur WERBEZIMMER. Damit brachten wir den Stein endgültig ins Rollen.

Das Konzept und die Umsetzung

Nach einigen langen und kreativen Gesprächen mit dem Werbezimmer gab es dann ein finales Konzept – Titelthema soll unser Leitmotto „Mit Service ins Vergnügen“ sein. Das Konzept enthielt den genauen Seitenumfang für die jeweiligen Themen. Das Ganze ist eigentlich wie ein Inhaltsverzeichnis, nur etwas Ausführlicher. Das Konzept war da, jetzt musste es nur noch umgesetzt werden. Somit lag die eigentliche Arbeit noch vor uns.

Wöchentliche Abstimmungen waren quasi an der Tagesordnung 😉 . Texte wurden geschrieben, der Rotstift wurde angesetzt und es wurde weiter geschrieben. Der Fotograf kam und ging und kam und ging ein weiteres Mal. Es wurde weiter korrigiert und verbessert. Und plötzlich war er da: Der erste finale Artikel mit Fotos und fertigem Design. Ein Meilenstein, wenn man überlegt, das bis zu diesem Zeitpunkt schon beinahe ein Jahr verging. Ein tolles Gefühl.

Änderungen in letzter Sekunde: Diese Doppelseite kam kurzerhand noch dazu!
Änderungen in letzter Sekunde: Diese Doppelseite kam kurzerhand noch dazu!

Letzte Änderungen

Wir näherten uns also der letzten Feedbackschleife. Die Artikel wahren so gut wie final – noch ein paar letzte kleine Änderungen und ab ging es ins Lektorat zum Korrekturlesen. Einen Tag vor Druckabgabe passierte es aber dann: Eine letzte Änderung – keine kleine – war dringend nötig, denn es fehlte etwas ganz Wichtiges: Eine Doppelseite zum Fotoshooting selbst. Es ist und war uns ein besonderes Anliegen, unser Team diesen wichtigen Platz einzuräumen, weshalb wir alle Hebel in Bewegung setzten.

In Windeseile war dann der Entwurf der Doppelseite hier. Allerdings haben wir das Druckabgabedatum um einen Tag überzogen. Flexible Partner helfen in so einer Situation ungemein! Chapeau! Am 15. November war es dann soweit: Endlich, nach über einem Jahr, hat man das fertige Magazin in eigenen Händen.

Natürlich ist es mit dem fertigen Magazin alleine noch nicht getan, denn das Magazin muss ja auch an die Frau/den Mann gebracht werden. Das ist nun eine wirklich spannende Phase: Man sieht wie das Magazin ankommt und ob wir die Zeit im vergangenen Jahr gut nutzen konnten. Und ich glaube, sie wurde gut genutzt :-).

Das JUST N #3 – Saison 2019/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.