Besinnen wir uns auf die Besinnlichkeit

Weihnachten steht ja ganz im Zeichen der Besinnlichkeit, des Friedens und des Zusammenhalts. Das Alles ist auf jeden Fall erstrebenswert – ob man nun christlichen Glaubens ist oder nicht. Denken wir einmal an die Besinnlichkeit. Wie steht es um sie das restliche Jahr über? Ist dieser Begriff zur leeren Worthülse verkommen?

Winterlich ist es in Hintertux bereits!
Winterlich ist es in Hintertux bereits! Aufgenommen während der aktuellen Schneefälle.

Besinnlichkeit, das ganze Jahr über

Besinnlichkeit bzw. das Besinnen, das Nachdenken, das „Aufs-Wesentliche-Schauen“ ist etwas sehr seltenes geworden. So habe ich zumindest das Gefühl. Wenn man das Jahr 2019 Revue passieren lässt, dann war dies sicherlich ein sehr turbulentes. Ob politisch – denken wir nur an das Brexit-Chaos oder an die österreichische Politik – oder in andere Sphären des Lebens (bspw. Fridays-For-Future). Vieles polarisiert momentan. Es gibt nur mehr entweder-oder aber offenbar nichts dazwischen. Für Besinnlichkeit zwischen diesen geladenen Fronten bleibt oft wenig Platz.

Gut. Das sind Themen über die man im Alltag gerne diskutiert, aber nicht wirklich greifbar sind. Aber es gibt auch Dinge, die uns im Alltag berühren. Dinge, die wir selbst in der Hand haben. Dinge, bei denen man sich Besinnen und aufs wesentliche Schauen sollte. Man diskutiert dann darüber, welche Strecken man mit dem PKW zurücklegen soll, ob man weniger Fleisch konsumieren soll und und und. Diese (hitzigen) Diskussionen kennt, denke ich, jeder.

Sprechen wir einmal über Qualität und Nachhaltigkeit

Mit einem ist man im Fachhandel immer wieder konfrontiert: Qualität. Qualität muss nicht gleichbedeutend mit „dem Besten“ sein. Qualität gibt es in unterschiedlichen Preislagen. Irgendwo – und das ist nachvollziehbar – kann man Qualität auch mit Langlebigkeit gleichsetzen. Und Langlebigkeit ist, richtig erraten, nachhaltig. Ob das jetzt die Waschmaschine, das Kleidungsstück oder der Ski ist: Bei hochwertigen Produkten hat man länger etwas davon.

Man muss sich das einmal überlegen: Produkte mit minderer Qualität und ungenügender Lebensdauer gibt es zuhauf und man muss sich ehrlich die Frage stellen: Unter welchen Umständen wird das produziert? Woher kommt das und ist von der Herstellung bis zur Entsorgung überhaupt Platz für das Wort „Nachhaltigkeit“?

In der aktuelle Ausgabe des Just N (mehr Infos zur Entstehung dieses Magazins findet ihr hier) haben wir vier starke Marken ins Rampenlicht gestellt (Luis Trenker, Houdini, Palgero, We Norwegians). Sie beschäftigen sich intensiv mit genau diesem Thema und haben alle eines gemein: Sie produzieren hochqualitative Kleidungsstücke für viele Jahre und achten dabei besonders auf unsere Umwelt und unser Umfeld. In diesem Sinne: Qualität & Langlebigkeit ist ein Aspekt, den jeder von uns beachten kann – einmal mehr, einmal weniger – das ganze Jahr über. Auch das muss gesagt sein.

Nachhaltige Mode von Luis Trenker will auch präsentiert werden :-) (Foto: Martin Lugger)
Nachhaltige Mode von Luis Trenker will auch präsentiert werden 🙂 (Foto: Martin Lugger)

Schwarz oder Weiß

Heißt das jetzt, dass man nur Produkte kaufen darf, die ein Leben lang halten? Nein, definitiv nicht. Wenn wir kurz darüber nachdenken (oder besinnen), dann wird schnell klar, dass wir hier wieder zu polarisieren beginnen (Einwegprodukte vs. „Lebensprodukte“) – es gibt hier, wie beinahe überall, einen pragmatischen/vernünftigen Ansatz. Einen Ansatz der nicht polarisiert und Raum schafft. Raum zum nachdenken, diskutieren und besinnen.

Was wird uns denn nicht alles gesagt, was wir tun sollten. Das die Welt ein besserer Ort wäre, wenn sich jeder nach Schema X verhält. Es stimmt einen schon nachdenklich, wenn einem andere sagen, wer man sein soll – alles erscheint nur mehr Schwarz oder Weiß, Entweder, Oder. Man ist entweder für etwas, oder gegen etwas. ABER: Wir Menschen sind nicht so einfach gestrickt. Wir sind vielfältig und vielseitig. Und zur Weihnachtszeit, wenn man sich Zeit nimmt, sich zu besinnen, wird schnell klar: Es ist gut, dass es diese Vielfältigkeit gibt! Und bei jeglichem Trubel über das Jahr hinweg sollten wir gerade darauf nicht vergessen.

Weihnachtswünsche zu Weihnachten

Vielleicht bin ich jetzt etwas abgeschweift oder in Gedanken versunken. Schon letztes Jahr hatte ich einen Weihnachts-Blogpost vorbereitet, ihn aber nicht veröffentlicht, zu kritisch erschien mir dieser. In der Tat ist das auch der zweite Anlauf dieses Jahr und wenn du, liebe Leserin, lieber Leser, diese Zeilen liest, dann habe ich mich wohl zur Veröffentlichung entschlossen ;-).

Frohe, besinnliche Weihnachten wünscht euch Sport Nenner!

Es ist nicht alles Schwarz oder Weiß und ich bin überzeugt, dass wir uns auch während des Jahres besinnen. Insofern – und um die Frage eingangs zu beantworten – ist das (noch) keine leere Worthülse. Zur Weihnachtszeit schaffen wir uns bewusst Raum nachzudenken – diesen Raum sollten wir uns auch unter dem Jahr schaffen.

Abschließend bleibt uns/mir noch zu sagen, dass wir allen ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Liebsten wünschen. Nehmt diese Zeit entspannt und genießt diese. Das ist sicherlich auch der letzte Beitrag im Jahre 2019 – in diesem Sinne auch einen guten Rutsch ins nächste Jahrzehnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.